News

Aktuell: Nike Human Race, Berlin, 10 km, 24.10.2009

xxx

Schlossquelle Lauf Essen, 5 km, 17.10.2009

xxx

Berlin Marathon, 42.2 km, 20.09.2009

xxx

Straßenlauf-DM Otterndorf, 10 km, 12.09.2009

xxx

Kö-Lauf Düssldorf, 10 km, 06.09.2009

xxx

Champions Run Berlin, 22.08.2009

xxx

Run 'n 'Rock, Essen 5.3 km, 16.08.2009

xxx

Terrasjogging Bilzen (BEL), 10 km, 09.08.2009

xxx

Citynacht Berlin, 10 km, 01.08.2009

xxx

The Classic, Tessenderlo (BEL), 10 km, 06.07.2009

Einen Tag vor meinem Geburtstag machte ich mir mit einer neuen Saisonbestzeit ein schönes Geschenk. Mit 39:33 Minuten verbesserte ich mich gegenüber meiner Zeit von Erkelenz noch einmal um elf Sekunden. Damit war ich rund vier Minuten schneller als im letzten Jahr, aber auch vier Minuten langsamer als bei meiner Bestzeit, die ich dort vor zehn Jahren gelaufen bin. Im Gesamteinlauf belegte ich Platz 223.

Malteser Sommernachtslauf, Duisburg, 5 km, 27.06.2009

Nur drei Tage nach dem Rennen in Damstadt und bei meinem dritten Rennen innerhalb von einer Woche fehlte mir die Frische in den Beinen, um noch einmal eine schnelle Zeit zu laufen. Vor allem, weil auch das Wetter mit Hitze, Regen und daraus resultierender hoher Luftfeuchtigkeit nicht gerade läuferfreundlich war. So nahm ich schon auf dem letzten Kilometer Tempo heraus, weil ich an die Läufer vor mir nicht mehr herankommen konnte und von hinten keine Gefahr drohte und beendete den Lauf auf Platz 19, in der M40 wurde ich Fünfter.

Darmstädter Stadtlauf, 5 km, 24.06.2009

Obwohl mir mein Tempo bei diesem Rennen unterwegs gar nicht so schnell vorkam, hatte ich am Ende mit 19:18 Minuten meine zweitschnellste Fünfer-Zeit in diesem Jahr auf der Uhr stehen. Und das auf der nicht gerade schnellen Strecke mit der Treppenpassage und dem langen, dreimal zu laufenden Anstieg. Aber die besondere Atmophäre am Streckenrand mit den vielen Zuschauern schien zu beflügeln, außerdem war es deutlich kühler als in den meisten früheren Jahren.

west Citylauf Erkelenz, 10 km, 21.06.2009

Zum ersten Mal seit 2004 blieb ich bei meinem Heimspiel wieder unter der 40-Minuten-Marke und schaffte mit 39:44 Minuten sogar eine neue Saisonbestzeit. Nachdem ich die ersten fünf Kilometer in einer Gruppe in 19:28 Minuten angelaufen war, musste ich auf der zweiten Hälfte diese Gruppe ziehen lassen. Mit einem starken Finish und angefeuert von vielen Freunden und Bekannten am Streckenrand blieb ich dann aber doch noch unter der bisherigen Jahresbestmarke. Auf Platz 17 im Gesamtklassement wurde ich Dritter in der M40.

Runners Point Staffellauf, 5 x 5 km, 14.06.2009

Gleich in zwei Staffeln ging ich bei diesem Event an den Start. Zunächst lief ich in der Nike Promi Staffel mit Jan Fitschen und Susanne Hahn als zweiter Läufer hinter Jan Fitschen, anschließend ging ich als Schlussläufer für das Nike Ambassador Team Köln noch einmal auf die Runde. Mit dieser Staffel kam ich auf Platz 32, mit den Promis landete ich auf Rang 51. Einen ausführlichen Bericht findet ihr hier

Solinger Klingenlauf, 5 km, 11.06.2009

Zum 21. Mal war ich hier am Start und in all den Jahren haben sich drei Dinge als typisch für diese Veranstaltung erwiesen: 1. Es gibt kein vernünftiges Wetter, entweder es ist brütend heiß oder es regnet, 2. Der Zeitplan wird nicht eingehalten und 3. Man schafft es nicht, am Wettkampftag eine Ergebnisliste, geschweige denn Urkunden und eine Siegerehrung zustande zu bringen. Da dieser Sommer eher so etwas wie ein gefühlter November ist, gab es diesmal die Regenvariante mit Wohlfültemperaturen für Eisbären und Pinguine, bei diesen Bedingungen durfte man dann auf den verzögerten Start warten. Auf Ergebnisse habe nach dem Rennen nicht mehr gewartet, mit einer Blanko-Urkunde habe ich den Heimweg angetreten. Einige Zeit später erfuhr ich dann, dass ich mit 19:50 Minuten Platz neun belegt habe. 

Neusser Sommernachtslauf, 10 km, 06.06.2009

Vor 20 Jahren war der Neusser Sommernachtslauf das erste Rennen meiner Läuferkarriere und zu diesem Jubiläum ging ich gleich zweimal an den Start. Zunächst lief ich den Jedermannlauf über fünf Kilometer im Original-Outfit von 1989 und wohl auch etwa im Tempo von damals (1989 gab es im Jedermannlauf keine Zeitnahme). Nicht ganz original waren dagegen die Schuhe, denn mit 20 Jahre alten Tretern wären mir auch fünf Kilometer zuviel gewesen. Allerdings hatte ich mit dem Nike Air Vengeance, dem Nachbau eines erfolgreichen Modells aus den 80er Jahren einen adäquaten Ersatz gefunden. Auch die Streckenführung hatte nur noch wenig mit jener von 1989 zu tun und das Wetter war mit 12 Grad und Regen deutlich ungemütlicher als bei meiner Premiere. Nachdem ich diesen Lauf in 25:18 Minuten beendet hatte, ging ich dann in aktueller Ausrüstung über zehn Kilometer an den Start. Und mit 39:55 Minuten konnte ich erneut die 40-Minuten-Marke unterbieten, obwohl die Strecke nicht unbedingt die schnellste ist und auf der zweiten Hälfte des Rennens sich die vielen Überrundungen störend bemerkbar machten. Immerhin war ich drei Minuten schneller als letztes Jahr und belegte damit Platz 42, in der M40 war ich Elfter.

Sonsbecker Brunnenlauf, 10 km, 20.05.2009

Mit 39:49 Minuten konnte ich meine Saisonbestzeit über 10 km um sechs Sekunden verbessern. Bis zur Hälfte der Distanz sah es sogar so aus, als ob noch eine deutlich schnellere Zeit möglich wäre, denn mit einer 5km-Durchgangszeit von unter 19:30 Minuten war ich fast so schnell wie bei meiner Endzeit in Rosellen. Auf den letzten beiden der fünf zu laufenden Runden konnte ich das Tempo aber nicht mehr halten, hier machte sich wohl bemerkbar, dass dies erst mein dritter Zehner in diesem Jahr war. So fiel ich noch um rund zehn Plätze zurück auf Rang 34, in der M40 wurde ich Sechster.

Rosellener Abendlauf, Neuss-Rosellen, 5 km, 15.05.2009

Früher war dieses Rennen einmal ein Eldorado für schnelle Läufer, 1992 kamen hier einmal 80 Läufer unter 20 Minuten ins Ziel und das, obwohl auch noch ein mindestens genauso gut besetzter Halbmarathon ausgetragen wurde. Nach neun Jahren Abwesenheit war ich erstmals wieder dabei und von der früheren Klasse ist nicht viel geblieben. So konnte ich ohne Probleme aus der ersten Reihe starten, was früher schier undenkbar gewesen wäre. Auch das Wetter konnte mit früher nicht mithalten, gab es hier einst so etwas wie eine Schönwettergarantie, so regnete es diesmal ununterbrochen. Dadurch erinnerte die eigentlich schnelle Strecke vor allem auf dem letzten Kilometer mit den riesigen Pfützen mehr an eine Kneipp-Kur als an ein Straßenrennen. Und weil die Strecke zum Schluss auch noch über die Aschenbahn des Sportplatzes führte, waren die Schuhe anschließend nicht nur bleischwer und nass sondern auch noch richtig dreckig. Trotz dieser widrigen Bedingungen kam ich mit 19:22 Minuten knapp an meine Saisonbestzeit heran und belegte damit Platz 13. 

BIG 25 Berlin, 25 km, 10.05.2009

Nachdem ich erkältungsbedingt auf einen Start beim Berliner Halbmarathon verzichten musste, wollte ich nun endlich mal wieder ein gutes Rennen in der deutschen Hauptstadt laufen. Mit diesem Vorsatz im Hinterkopf ging ich das Rennen etwas schneller an als geplant. Für die ersten leicht abschüssigen fünf Kilometer mit Rückenwind benötigte ich 20:35 Minuten, danach ließ ich es etwas ruhiger angehen. Dennoch blieb ich mit 1:48:30 Stunden sicher unter meiner Zielzeit von 1:50 und war über 20 Minuten schneller als im letzten Jahr. Auf Platz 177 war ich über 1000 Plätze besser als vor Jahresfrist.

Osterrather Mailauf, Meerbusch-Osterrath, 5 km, 01.05.2009

Ein Anfängerfehler sorgte dafür, dass ich bei diesem Rennen quasi nach dem Zieleinlauf noch um einen Platz zurückfiel. Weil ich das Armband mit dem Zeitnahmechip am linken Arm statt rechts trug, wurde meine Zeit im Ziel zunächst nicht registriert. Bis ich endlich im zweiten Versuch die Zeitmessung ausgelöst hatte, war schon der Läufer, den ich zuvor auf der Strecke mühevoll hinter mir gehalten hatte, wieder an mir vorbei gegangen. So wurde ich Achter, blieb mit 19:55 aber immerhin noch unter der 20-Minuten-Marke.

Korschenbroicher Citylauf, 5 km, 26.04.2009

Nur sechs Tage nach dem Boston Marathon schnürte ich schon wieder die Wettkampfschuhe und schon vor dem Rennen fühlten sich die Beine ziemlich schwer an. Trotzdem war ich mit 19:47 Minuten deutlich schneller als letztes Jahr und kam damit auf Platz 13.

Boston Marathon (USA), 42.2 km, 20.04.2009

Bei meinem sechsten Start in Boston erreichte ich das Ziel nach 3:28:09 Stunden. Einen ausführlichen Bericht zu Rennen findet ihr hier

Parelloop Brunssum (NL), 5 km, 29.03.2009

Auf dem Rundkurs, auf dem der Kenianer Micah Kogo rund eine Stunde nach meinem Rennen den Weltrekord über zehn Kilometer auf 27:01 Minuten verbesserte, konnte ich mit 19:17 Minuten eine neue Saisonbestzeit über fünf Kilometer laufen. Und das, obwohl die Strecke keineswegs so flach ist, wie man es aufgrund der Rekordzeit vermuten könnte. Immerhin machte sich diesmal der Wind nicht störend bemerkbar, aber kühle Temperaturen und gelegentliche Regenschauer ließen noch keine Frühlingsgefühle aufkommen und sorgten dafür, dass nur relativ wenige Zuschauer am Streckenrand standen. Im Gesamteinlauf belegte ich Platz 16.

Venloop, Venlo (NL), 10 km, 22.03.2009

Ich habe in meiner fast 20-jährigen Laufkarriere ja schon viele Rennen über zehn Kilometer erlebt, aber ein Lauf vor einer solch einer Zuschauerkulisse und mit einer solchen Stimmung am Streckenrand war selbst für mich ein besonderes Erlebnis. Dichtgedrängt standen die Zuschauer in der niederländischen Kleinstadt am Streckenrand und sorgten für eine Atmosphäre, wie man sie ansonsten allenfalls bei einigen großen Stadtmarathons erlebt. Und angespornt von dieser Stimmung konnte ich meine vielen Trainingskilometer der letzten Wochen auch in ein vorzeigbares Ergebnis umsetzen, denn erstmals seit über anderthalb Jahren lief ich mit 39:55 Minuten wieder eine Zeit unter der 40-Minuten-Grenze. Allerdings musste ich schon ziemlich kämpfen, dafür sorgte der kräftige Wind unterwegs. Zum Glück kam er auf den letzten beiden Kilometern von hinten, so dass ich die zwischenzeitlich schon außer Reichweite geratene 39er-Zeit doch noch schaffte. Im Feld der über 2000 Läufer belegte ich Platz 30.

GVAC Loop Veldhoven (NL), 14.2 km, 15.03.2009

Auch bei diesem Rennen ging es für mich nicht darum, ans Limit zu gehen, sondern mit kontrolliertem Krafteinsatz meine geplante Zielzeit zu laufen. Ein Vorhaben, das sich schwieriger als geplant darstellte, was zum einen am kräftigen Wind lag, zum anderen aber auch an der spärlichen Kilometer-Ausschilderung der Strecke. Dennoch konnte ich mit 59:24 Minuten auf Platz fünf mein Ziel perfekt umsetzten und auch an der Endzeit meiner Mitläufer, die den Halbmarathon liefen und deshalb noch eine dritte Runde von 7 km zu absolvieren hatten, konnte ich sehen, dass mein Formaufbau weiter in die richtige Richtung geht.

20 van Alphen (NL), 20 km, 08.03.2009

Ein Testlauf mit angezogener Handbremse sollte dieses Rennen werden und mit einer Endzeit von 1:26:31 Stunden konnte ich dieses Vorhaben perfekt umsetzen. Am Ende einer harten Trainingswoche mit richtig vielen Kilometern gelang es mir, den Aufwärtstrend der letzten Rennen fortzusetzen. Nach einem etwas zu schnellen ersten Kilometer lief ich über die restliche Distanz in meinem geplanten Tempobereich, jeweils immer davon abhängig, aus welcher Richtung der Wind gerade kam. Immerhin war der vorhergesagte Regen ausgeblieben, statt dessen gab es bei frischen Temperaturen einen blauen Himmel und Sonne, so dass viele Zuschauer bei diesem Frühjahrsklassiker die Strecke säumten und das Laufen richtig Spaß machte. Im Gesamteinlauf der Wedstrijdloopers kam ich auf Platz 98, in der Altersklassenwertung wurde ich Elfter.

Rund um das Bayerkreuz, Leverkusen, 10 km, 01.03.2009

Auch wenn es noch nicht zu einer Zeit unter 40 Minuten gereicht hat, war ich mit diesem Rennen doch sehr zufrieden. Immerhin war es mein schnellster 10er seit August 2007. Bis km 7 lag ich noch auf Kurs für unter 40 Minuten und mit etwas weniger Wind wäre ich vielleicht sogar unter dieser Marke geblieben. So kam ich mit 40:20 Minuten auf Platz 195 im Gesamtklassement und Platz 50 in der M40.

Karnevals-Straßenlauf Mönchengladbach-Hardt, 5 km, 21.02.2009

Nach den guten Ergebnissen im Cross und meinen ansprechenden Trainingsleistungen war ich gespannt, ob ich dies auch auf der Straße umsetzten konnte. Mit 19:32 Minuten gelang mir dies besser als erwartet, immerhin war ich damit nur eine Sekunde langsamer als bei meiner Saisonbestzeit im letzten Jahr. Vor allem der erste Kilometer in 3:35 erinnerte schon wieder an frühere Zeiten, als ich auf der zweiten Hälfte des Rennens alleine laufen musste, ging das Tempo dann doch ein Stück nach unten. Im Gesamteinlauf kam ich auf Platz 23, in der M40 wurde ich Achter.

Eurocross Diekirch (LUX), 6.9 km, 15.02.09

Eine Änderung im Ablauf der Veranstaltung führte dazu, dass ich nicht wie sonst in letzten Lauf, sondern schon früh morgens im ersten Rennen des Tages aktiv war. Zu diesem Zeitpunkt war die Strecke jedoch noch rundum vereist, was mir gleich zwei Schrecksekunden bescherte. In der zweiten der fünf zu laufenden Runden konnte ich auf der steilen Bergabpassage kurz hinter den legendären Treppenstufen nur mit allergrößter Mühe einen Sturz vermeiden. Kurz vor Schluss machte ich dann aber doch noch Bekanntschaft mit dem luxemburgischen Boden, als ich beim Einbiegen in den Zieleinlauf auf einer Eisplatte ausrutschte. Immerhin hatte ich da schon soviel Vorsprung vor dem nächsten Läufer, dass ich durch dieses Malheur keinen Platz verlor und als Sechster mein bisher bestes Resultat in Diekirch schaffte. Mit 31:25 Minuten war ich etwas langsamer als im letzten Jahr, allerdings war der Rundkurs durch eine geänderte Streckenführung auch etwas länger als sonst.

Crosslauf Neukirchen-Hülchrath, 6.8 km, 07.02.09

Deutlich besser als im letzten Jahr konnte ich hier in die Saison starten. Mit 34:29 Minuten war ich über drei Minuten schneller als vor Jahresfrist an gleicher Stelle und kam damit auf Platz 34 im Gesamteinlauf und Rang 10 in der M40 deutlich weiter vorne ins Ziel.

News-Archiv: 2008 | 2007200620052004 | 2003 | 2002 | August-Dezember 2001 | Mai-Juli 2001 | Januar-April 2001 | September-Dezember 2000 | Mai-September 2000